Will das Rapunzel aus seinem Turm?

Etwas melancholisch wirkt es schon, als es seinen Kopf dem zuversichtlichen Prinzen, unten am Turm zuneigt.
Hatte es ihr die Zauberin bisher an nichts fehlen lassen. Nun schaut sie einer eher ungewissen Zukunft entgegen. Wir erfahren sogar später im Märchen, daß Rapunzel mit Zwillingen schwanger geht. Also mmmm... Mir als Schnitzerin obliegt nun die Interpretation, wie auch immer sie ausfällt. Halb geschnitzt halb roh, gebe ich mich der Kontemplation hin. Natürlich interpretieren die Betrachter auch noch einmal unterschiedlich, aber die Richtung gebe ich vor. Was wäre im Sinne der Firma Rapunzel? Auch noch eine Frage. Ein glückliches, lachendes Kind, naja das wäre vielleicht das, was Naturkost Rapunzel wollte. Dennoch, eine Skulptur faßt viele Monente zusammen. Im besten Falle ist das ganze Märchen darin versteckt. Und was kommt als Nächstes? Die Zauberin schneidet dem Rapunzel, zur Strafe den Zopf ab. Und ganz am Schluß gibt es ein Happy End. Diese ganzen Momente wären interessant. Nun haben wir uns bei einer Skulptur mit Bienen im Bauch schon für den Glücksmoment entschieden, dieser ist also absolut tragend, das heißt Zuversicht und Vorfreude sollte in Rapunzels Gesicht zu lesen sein. Aber eilig hat sie es dennoch nicht, denn ihr Turm ist ihr ein angenehmes Zuhause gewesen. Etwas scheu könnte sie nach unten blicken. Aber es wagt den Blick über den Tellerrand. Sehr entscheidend und mutig, kennt es auch bisher die Schattenseiten des Lebens nicht. Neckisch sogar, verführerisch, wie es auf den Produkten der Firma uns entgegen schmunzelt. Also, es steckt viel drin, könnten wir zusammenfassen.