23. Oktober 2018
Wie beim Drechseln wird das Eichenholz 'herausgezogen'. Die Matrjoschka ist symmetrisch, was auf der Drechselbank kein Problem wäre. Mit der Kettensäge aber erfordert es genaues Augenmaß. Die Gesetzmäßigkeiten und Größenverhältnisse müssen stimmen. Die Rundungen ummessen den Hohlkörper. Es scheint leicht, aber es folgt einem geheimen Code, der noch geknackt werden muss.
19. Oktober 2018
Eine Biene ist eine Biene ist eine Biene ist eine Biene
16. Oktober 2018
Egal wie der neue Stoff aus dem die Visiere gemacht sind heißt, sie beschlagen. An der Kettensäge sollte die Sicht nicht getrübt sein, und wenn die Luftfeuchtigkeit hoch und der Atem heiss ist, dann beschlagen Sie alle. Kurze Abhilfe schafft hier Rasierschaum. Damen mit Visier können so die Arbeit an der Säge mit vollen Zügen genießen, denn es richt nach frisch rasiertem... na, was wohl?;-)
16. Oktober 2018
Klein aber fein. Mit der Kleinen geht's los, denn damit könnten auch die Fehler klein bleiben, ;-/ ... in dieser rund 1m30 großen Matrjoschka aus Eichenstammholz werden noch keine Bienen platz haben. Aber in den grösseren Dreien, der Reihe der Schachtelpuppen, schon. 5 in Folge für eine große Gartenschau, wie die Apimondia, "demnächst" in Montreal.
15. Oktober 2018
Da die Matrjoschka Puppen ursprünglich gedrechselt sind muss ich mir ein System ausdenken wie die freie Motorsägearbeit symetrisch wird. Diese russischen Schachtelpuppen haben es sprichwörtlich in sich, denn die Größenverhältnisse wollen gewahrt bleiben, damit es wirklich DIE Matrjoschka wird, die wir alle kennen. Bunt und glänzend, hübsch bemalt, das gehört dann später auch noch dazu.
09. Oktober 2018
Ein lange ersehntes Projekt. Endlich kann es beginnen. 5 x Matrjoschka für Bienen. Aber wie die ursprünglich gedrechselten Schachtelpuppen mit der Motorsäge herausholen? Das ist die quälende Frage. 5Stämme in entsprechender Größe stehen auf Reihe. Es kann losgehen.
06. September 2018
Der Eindruck trügt, bei der Ausstellungseröffnung am 6.9. waren die Räume der Galerie auf zwei Stockwerken dicht besucht. Die Figurenbeute der DROHENDE BÄR zeigt seine abwehrende Gebärde in ganz ungewohntem Rahmen. Mein eigenes Werk von 1996, geschnitzt in der Fischermühle im Auftrag des Zeidelmuseums Nürnberg/Feucht habe ich für diese Ausstellung ausgeliehen.
25. August 2018
Die heftige Trockenheit hat auch beim Zeidler für Bienen Spuren hinterlassen. Damit die Bienen in seinem Bauch weiterhin maximalen Schutz haben ist er etwas nachgebessert worden. Jetzt steht er wieder frisch mit seiner Armbrust bereit für den Winter. Die Bienen haben so viele Vorräte gesammelt, dass nicht zugefüttert werden muss. Denn auch wenn wir aus den Figurenbeuten nichts entnehmen, so muss den Meisten etwas für den Winter zugesteckt werden. Bis Ende September ist der...
01. August 2018
Zwei Praktikantinen sind zur Zeit im Honighäusla. Zu lernen gibt es viel. Wir gestalten einen Honigkuchen für ein Café in der Nürnberger Innenstadt, namens 'Die Maulbeere'. Dazu werden echte Maulbeeren und ihre Blätter unter die Lupe genommen. Ein Wachsabdruck ist ein Zwischenschritt, letzte Korrekturen werden am Zirbenkiefernbrettchen geschnitzt, dann geht es in die Backstube. Es braucht einige Übung und den richtigen Teig, um die Details der Darstellungen, wie Schmetterling und Biene...
20. Juli 2018
Der Cocon für Bienen wurde mitte Juni 2018 besetzt. Der Wabenbau ist stabil auf 6 Waben gebaut.

Mehr anzeigen